Prelude- “Von einem der auszog”

“Wo immer wir wandern, wirken Wunder”

Andreas Tenzer , dt.Philosoph

In diesem Blog  geht es um zwei Formen der Fortbewegung, und den kühnen Versuch, diese beiden kontraehren Charakter in Einklang zu bringen: Wandern und Flanieren.

Im Wandern erlaufen wir mehr oder weniger vorgegebenen Strecken, erfreuen uns an der Natur und lernen sie und oft auch  uns selbst besser kennen. Das Flanieren indes ist das unstrukturierte Umherschweifen, beobachten und Interpretieren- sich “gehen lassen”. Passen diese beiden Formen zu einander?

Ein erster Plan für diesen Blog ist es  subjektiv,  Erfahrungen, Wahrnehmungen  und Erkenntnis zu beschreiben. Zudem werden”Fundstücke”  über das Wandern   und Gedanken-Wanderungen dargestellt.

Hauptaugenmerk liegt auf den Wanderwegen in der Mittelrhein- Region um Neuwied,  doch, Neugier genügt, auch andere Wege wollen entdeckt werden, jenseits  des Tellerrands.

Das Feld “Wanderblog” ist neu für den Autor. Obwohl er seine Füße als Hauptverkehrsmittel täglich nutzt, als Fortbewegungsmittel, unreflektiert.  So wie andere für 50 Meter Entfernung zum Bäcker ins Auto steigen. Jetzt werden es also “Strecken und Pfade” an Bachläufen, auf dem Waldboden, am Feldesrand. Die Reflektion des Geschehenen , wahr genommenen zu beschreiben, wird eine Herausforderung- und das Setting, die Natur ist es ja sowieso. Gewiss ist, daß die kleinen “Randwahrnehmungen” eine größere Rolle spielen werden als “exakt” beschriebene Wegstrecken.  Gewiss auch, jeder Beitrag kann im Laufe der Zeit nur besser werden, ))  Eine objektive Beschreibung wird es ,  jedoch nicht geben ! Mit Beginn dieses Blogs fällt es  schwer, eine Wegstrecke in “Schwer-mittel-leicht” zu unterteilen, oder eine Gehzeit von xy Minuten festzulegen. Eine Strecke von 4 Kilometern “sollte man” in einer Stunde schaffen, ja..wenn man aber staunend vor “der Natur steht”, oder versucht, sie zu ergründen, kann das schon mal 1 Stunde 15 Minuten dauern.  Und ob man sich bei Gewitter oder Schneefall “traut” in den Wald zu gehen..

“Blog im Fluss” sozusagen- ein Experiment. Aktualisierungen erfolgen stetig, es gibt schon einiges  mehr zu entdecken und darüber zu informieren, wenn man das zweite Mal eine Etappe gewandert ist, als man beim ersten Schreiben erfasst hatte.   Dazu gehört auch, dass sich “vernetzte Texte” ergeben sollen- immer dann, wenn sich zum Beispiel  Wege oder Themen kreuzen. Wie im Leben.

Verwiesen sei hier auf die Linkliste  und eine stetig wachsende Anzahl von guten Fundstücken, aber auch schön und informativ geschriebenen Wanderblog-KollegInnen.

Karten: Eine  mit smartphone-App und gpx-Programm erstellte  Karte des erwanderten Wegs ist  immer eingefügt. Entgegen den gut dargestellten Karten auf ich-geh-wandern oder outdooractive ist hier dann ein “eigener Rythmus ” berücksichtigt. 😉

Die eigen erstellten Karten werden dann hier mit google maps und auf  GPSies - Tracks for Vagabondszu sehen sein.

Fotos spielen hier eine grosse Rolle. Denn diese sollen natürlich zum “Selber Wahrnehmen” ermuntern. Alle Fotos sind, sofern nicht anders  gekennzeichnet, unter “Copyright@wanderflaneur”. Bitte  bei etwaigem Verwendungswunsch einen Link schalten und den Urhebernamen nennen! Weiteres Rechtliche findet sich im Impressum.

Ein dickes DANKE  möchte ich drei  Händen voll  realer Menschen  sagen, die mich so fein ermuntert und inspiriert  haben,  dass “Draussen sein”  in einer neuen Perspektive wahrzunehmen, das aktive Sein im Dasein als Gegenpol zum sitzenden Dasein zu fördern- IHR kommt auch in diesem Blog vor, wartet es ab..:-)

Interaktion- sehr gerne ! Über Kommentare, Ergänzungen und Gedanken zu den Texten würde ich mich mehr als  freuen. Seien es  wichtige, praktische Ergänzungen,  oder einfach nur “schönen” Links oder gar kleinen eigene (Erlebnis-)Geschichten oder Fotos.

Treten wir in Wander-Kommunikation – am Besten über den Menüpunkt “Statements”.

grüsst die Leserschaft und wünscht ein Wander- und Erlebnisreiches 2018 voller Wahrnehmungen !

Der #Wanderflaneur

img_20170722_155629_029.jpg

Merken

4 Kommentare

  1. Gelungenes Prélude! Einige Formulierungen sind sehr genüsslich knackig – das macht Appetit: auf “die Darstellung von Wundern” und “das aktive Sein im Dasein als Gegenpol zum sitzenden Dasein”…
    Der Wied und dem Wiedweg wird es zupass kommen, durch den #Wanderflaneur sozialmediale Aufmerksamkeit zu erhalten.
    Wie verstehst du den Philosophen – inwiefern wirken beim Wandern Wunder?
    Mehr davon zu lesen, vom Entstehen und den Effekten der Wunder, wünsche ich mir von den Etappen!

    1. Dankeschön,fürs Mut machen und Fragen stellen! Gewiss wird es weitere Wunder geben. Jede Entdeckung und Wahrnehmung kann ja dazu beitragen.. und wenn man dann Hintergrundrecherche betreibt.. uiuiui..;-) Also-Weiterwandern !

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere